FAQ für SonnenStrom 2.0

Wo finde ich meine Jahresstromeinspeisung?

Auf der Stromabrechnung für die Netzeinspeisung des Vorjahres. Bei Neueinzug wird Ihre Jahresstromeinspeisung vom Netzbetreiber geschätzt oder hochgerechnet.

Sind Änderungen bei meinem Stromanschluss bzw. in meinem Zählerkasten erforderlich, wenn ich bei der Stromeinspeisung auf NATURKRAFT umsteige?

Nein. Bei einem Wechsel zur NATURKRAFT sind für die Stromeinspeisung keine technischen Änderungen notwendig.

Was ist bei einem Stromausfall oder im Falle einer Störung zu tun? An welche Stelle kann ich mich wenden?

Für Störungen bzw. Stromausfälle ist wie bisher Ihr lokaler Netzbetreiber zuständig. Gleichgültig, an welchen Energieabnehmer Sie die Netzeinspeisung aus Ihrer Photovoltaikanlage verkaufen, Ihr lokaler Netzbetreiber ist gesetzlich verpflichtet, die Stromversorgung aufrecht zu erhalten bzw. diese bei Störungen so schnell wie möglich wieder herzustellen.

Wie komme ich zu einem Zähler, der sowohl den Bezug als auch die Einspeisung messen kann?

Bei der Installation einer Photovoltaikanlage wird der Stromkunde auch zum Erzeuger. Es wird somit zu bestimmten Zeiten Strom aus dem Netz bezogen und zu anderen Zeiten Strom in das Netz eingespeist. Dazu ist ein Zählertausch auf einen bidirektionalen Stromzähler notwendig. Durch Vorlage Ihres mit NATURKRAFT abgeschlossenen Energieabnahmevertrages für die Stromeinspeisung aus Ihrer Photovoltaikanlage bei Ihrem zuständigen Netzbetreiber können Sie diesen Zählertausch beantragen.

Was sind Herkunftsnachweise?

Netzbetreiber stellen für jede aus einer Photovoltaikanlage in das öffentliche Netz eingespeiste Kilowattstunde Strom einen Herkunftsnachweis aus, mit dem ein Erzeuger nachweisen kann, dass er tatsächlich erneuerbare Energie produziert und in das öffentliche Netz einspeist hat.

Ökostrom kann nur dann als Ökostrom verkauft werden, wenn der Herkunftsnachweis vom Erzeuger an den Energielieferanten übertragen wird. Bei Lieferung des Ökostroms vom Energielieferanten an den Endkunden wird der Herkunftsnachweis im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Stromkennzeichnung entwertet.

Wo finde ich Informationen für die optimale Auslegung einer Photovoltaikanlage?

Detaillierte Informationen und Tools für die optimale Auslegung einer Photovoltaikanlage finden Sie unter www.pvaustria.at.

Wie lange wird SonnenStrom 2.0 von NATURKRAFT zum Abschluss angeboten?

Bis auf Widerruf.

Welche Vertragslaufzeiten gibt es für SonnenStrom 2.0?

Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann von jedem Vertragspartner unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von zwei Wochen jederzeit schriftlich gekündigt werden.

Ist der Vertrag überhaupt gültig, wenn dieser von mir gar nicht unterschrieben wird?

Mit Ihrer Zählpunktbezeichnung und E-Mail-Adresse ist Ihre Identifikation und Authentizität sichergestellt.

Kann ich vom Vertrag für SonnenStrom 2.0 zurücktreten?

Nein, ein Vertragsrücktritt ist nicht möglich.

Welche Lastprofile sind für SonnenStrom 2.0 zulässig?

Die Einspeiseanlage darf beim Netzbetreiber nur das standardisierte Lastprofil für die Einspeisung aus Photovoltaikanlagen E1 hinterlegt haben. NATURKRAFT wird erst beim Lieferantenwechsel vom Netzbetreiber über das bei der Einspeiseanlage hinterlegte Lastprofil informiert.

Was ist eine Zählpunktbezeichnung?

Als eindeutiges Identifizierungsmerkmal Ihrer Einspeisestelle dient die Zählpunktbezeichnung. Diese ist 33-stellig und beginnt mit „AT“.

Beispiel für Zählpunktbezeichnung:
AT.002000.00000.00000000002514360215

Ist die Zählpunktbezeichnung zwingend erforderlich?

Ja, für die eindeutige Identifizierung der Einspeisestelle. Deswegen ist im Online-Formular die Eingabe der Zählpunktbezeichnung verpflichtend. Wenn Sie dort eine falsche Zählpunktbezeichnung angeben, kann der Wechsel nicht oder nur unter sehr hohem Aufwand bewerkstelligt werden. Im besten Fall kommt es dadurch nur zu längeren Verzögerungen.

Wo finde ich die Zählpunktbezeichnung?

Auf der Stromabrechnung für die Netzeinspeisung des Vorjahres. Im Fall eines Neueinzugs finden Sie die Zählpunktbezeichnung auf dem Netzzugangsvertrag für die Netzeinspeisung.

Was muss ich tun, um von meinem bisherigen Stromabnehmer zur NATURKRAFT zu wechseln?

Wenn Sie zur NATURKRAFT wechseln möchten, füllen Sie einfach das Online-Formular für SonnenStrom 2.0 aus. Die Vertragsunterlagen werden Ihnen per E-Mail zugesandt. Sobald Ihre Daten bei NATURKRAFT einlangen, veranlasst NATURKRAFT zum nächstmöglichen Zeitpunkt den Wechsel auf SonnenStrom 2.0 und auch die Kündigung bei Ihrem bisherigen Stromabnehmer – natürlich kostenlos.

Muss ich bei meinem bisherigen Stromabnehmer kündigen?

Nein, dies erledigt NATURKRAFT für Sie.

Erhalte ich eine gemeinsame Abrechnung für den Strombezug und die Stromeinspeisung?

Liegt ein Strombezug bei NATURKRAFT vor, erhalten Sie eine gemeinsame Abrechnung für den Strombezug und die Stromeinspeisung. Es gelten die für den Strombezug bekannt gegebene Bankverbindung sowie ein allfälliger abweichender Rechnungsempfänger.

Liegt kein Strombezug bei NATURKRAFT vor, erhalten Sie eine Abrechnung nur für die Stromeinspeisung. Es gelten die für die Stromeinspeisung bekannt gegebene Bankverbindung sowie ein allfälliger abweichender Rechnungsempfänger.

Erhalte ich von NATURKRAFT für die Stromeinspeisung eine Gesamtabrechnung für die Energievergütung und die Verrechnung von allfälligen Netzkosten?

Als Service bietet NATURKRAFT eine gemeinsame Rechnungslegung für die Energievergütung und die Verrechnung von allfälligen Netzkosten (derzeit nur Entgelt für Messleistungen, welches von einzelnen Netzbetreibern für die Stromeinspeisung zusätzlich in Rechnung gestellt wird). Dabei übernimmt NATURKRAFT die Bezahlung von allfälligen Netzkosten beim zuständigen Netzbetreiber (Vorfinanzierung) und bindet diese danach übersichtlich in die Jahresabrechnung ein.

Ändert sich die Verrechnung von allfälligen Netzkosten, wenn ich mit der Stromeinspeisung in das öffentliche Netz zur NATURKRAFT wechsle?

Nein. Für die Stromeinspeisung in das öffentliche Netz ist die Verrechnung von allfälligen Netzkosten (derzeit nur Entgelt für Messleistungen, welches von einzelnen Netzbetreibern für die Stromeinspeisung zusätzlich in Rechnung gestellt wird) der Höhe nach gesetzlich oder sonst hoheitlich geregelt und, egal an welchen Energieabnehmer Sie die Stromeinspeisung verkaufen, immer gleich.

Wie hoch ist das Entgelt für Messleistungen?

Dies ist abhängig vom jeweiligen Netzbetreiber.

Wie kann ich meine Bankverbindung ändern?

Senden Sie ein E-Mail mit Ihren Kundendaten (Kundennummer etc.) und Ihren neuen Bankdaten. Wir werden die Änderung schnellstmöglich in unserem Abrechnungssystem durchführen.

Warum bekomme ich bei einer umsatzsteuerrechtlichen Behandlung als Unternehmer für die Netzeinspeisung die Umsatzsteuer nicht ausbezahlt?

Laut Umsatzsteuerbetrugsbekämpfungsverordnung vom 26.11.2013 wurde für Umsätze ab 1.1.2014 das Reverse-Charge-System für Lieferungen von Gas und Elektrizität an einen Energiehändler sowie für Übertragungen von Gas- und Elektrizitätszertifikaten eingeführt. Das heißt, für Umsätze ab 1.1.2014 aus diesem Titel geht die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger (in diesem Fall auf NATURKRAFT als Käufer der Netzeinspeisung) über. Aus diesem Grund erfolgt ab 1.1.2014 bei einer umsatzsteuerrechtlichen Behandlung als Unternehmer die Vergütung für die gelieferte elektrische Energie und die gelieferten Herkunftsnachweise ohne Umsatzsteuer.

Hinweis: Die steuerliche Beurteilung ist von den Umständen des jeweiligen Sachverhalts abhängig und kann daher im Einzelfall abweichen. NATURKRAFT übernimmt jedenfalls keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben.

Bekomme ich als umsatzsteuerpauschalierter Land- und Forstwirt eine Gutschrift mit 13 % Umsatzsteuer?

Wenn die Pauschalregelung für Land- und Forstwirtschaft gemäß § 22 Abs. 1 UStG 1994 zur Anwendung kommt, unterliegt die Überschusseinspeisung dem pauschalen Steuersatz von 13 %. Aufgrund dieser Sonderregelung kommt das Reverse-Charge-System bei umsatzsteuerpauschalierten Land- und Forstwirten nicht zur Anwendung.

Hinweis: Die steuerliche Beurteilung ist von den Umständen des jeweiligen Sachverhalts abhängig und kann daher im Einzelfall abweichen. NATURKRAFT übernimmt jedenfalls keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben.

Muss ich die Elektrizitätsabgabe für selbst erzeugten Strom abführen?

Der jährlich nachweisbare Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Strom aus erneuerbaren Primärenergieträgern ist bis zum Verbrauch von 25.000 kWh/a abgabenfrei. Ein Nachweis kann bei einer Photovoltaikanlagenkapazität von höchstens 26 kWp unterbleiben. Ab dem Überschreiten dieses Freibetrages unterliegt der darüber hinausgehende selbst erzeugte und (privat und/oder erwerbswirtschaftlich) verbrauchte Strom aus erneuerbaren Primärenergieträgern der Elektrizitätsabgabe in Höhe von 1,5 ct/kWh. Beträgt die monatliche Steuerschuld nicht mehr als 50,-- Euro, so ist sie jahresweise nur einmal für das gesamt Jahr zu entrichten. Ist die gesamte Steuerschuld eines Jahres nicht höher als 50,-- Euro, so entfällt die Verpflichtung zur Entrichtung der Elektrizitätsabgabe.

Schuldner der Elektrizitätsabgabe für den selbst erzeugten und verbrauchten Strom ist der Überschusseinspeiser. Das Vorliegen der Unternehmereigenschaft im Sinne des § 2 UStG 1994 ist nicht Voraussetzung, um Schuldner der Elektrizitätsabgabe zu werden.

Hinweis: Die steuerliche Beurteilung ist von den Umständen des jeweiligen Sachverhalts abhängig und kann daher im Einzelfall abweichen. NATURKRAFT übernimmt jedenfalls keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben.

Wie lange habe ich Zeit, die Elektrizitätsabgabe an das Finanzamt abzuführen?

Die Elektrizitätsabgabe ist monatsweise selbst zu berechnen und bis zum 15. des auf den Kalendermonat zweitfolgenden Monates (Fälligkeitstag) an das für die Umsatzsteuer zuständige Finanzamt zu entrichten.

Erfolgt die Verrechnung der Umsatzsteuer nur auf den Differenzbetrag, der sich aus Strombezugsmenge minus Stromeinspeisemenge ergibt (Differenzbesteuerung)?

Der Strombezug von NATURKRAFT unterliegt zur Gänze der Umsatzsteuer, die natürlich an das Finanzamt abgeführt werden muss. Ihre Stromeinspeisung unterliegt, sofern sie beim Finanzamt die Photovoltaikanlage betreffend nicht umsatzsteuerlich registriert sind und keine UID-Nummer bekommen haben auch nicht der Umsatzsteuer.

Eine Saldierung des Strombezuges vom Energieversorger mit der Stromeinspeisung des Photovoltaikanlagenbesitzers wäre gemäß § 4 UStG umsatzsteuerlich als Tausch zu qualifizieren und daher auch in diesem Fall die Umsatzsteuer für die gesamte vom Energieversorger gelieferte Strommenge zu verrechnen. Eine Saldierung der Strommengen bei der Abrechnung hätte daher keine umsatzsteuerlichen Vorteile und ist auch vertraglich nicht vorgesehen.

Ich habe meinen Namen geändert. Was muss ich tun?

Bei einer Namensänderung senden Sie ein E-Mail. Sie erhalten von uns eine neue Vollmacht, ausgestellt auf Ihren neuen Namen, welche Sie uns unterzeichnet retournieren. Wir geben diese Information in der Folge auch an den zuständigen Netzbetreiber weiter.

Der Vertragspartner ist verstorben. Was muss ich als Angehöriger tun?

Bitte melden Sie sich rechtzeitig bei uns, damit keine etwaigen Mehrkosten entstehen. Wir klären dann gemeinsam ab, ob jemand in den Vertrag eintritt oder ob wir die Anlage abmelden.

zurück nach oben