Klimaschutz aus der Steckdose

Die Verbrennung fossiler Energieträger ist hauptverantwortlich für den Klimawandel. Eine verstärkte Atomkraftnutzung ist aus vielerlei Hinsicht ebenfalls problematisch. Höchste Zeit, auch bei der Stromgewinnung konsequent auf saubere erneuerbare Energiequellen umzusteigen.

Reinste österreichische Energie

Klimafreundlichen Strom erkennt man auf einen Blick – am Österreichischen Umweltzeichen für Grünen Strom. NATURKRAFT hat sich freiwillig zur Einhaltung der damit verbundenen strengen Vorschriften verpflichtet. Damit hat jeder Kunde stets die Gewissheit: In Strom von NATURKRAFT kommt nichts anderes hinein als die geballte Kraft der Natur – Wasser, Wind, Biomasse, Erdwärme und Sonne.

Im Strom-Mix konventioneller Anbieter sind meist Anteile aus kalorischen Kraftwerken (Kohle, Erdgas und Erdöl) sowie aus Atomkraftwerken gebündelt.

Wer mit seiner Stromrechnung lieber die Nutzung erneuerbarer Energiequellen fördert, lässt sich von NATURKRAFT versorgen – mit 100 % grünem Strom. Dieser muss ganz klare Anforderungen erfüllen: mindestens 1,4 % Strom aus Photovoltaik, maximal 79 % Stromanteile aus Wasserkraft, die restlichen Stromanteile können aus Windenergie, Biomasse oder Erdwärme stammen. Die Herkunft der elektrischen Energie sowie die damit verbundenen Umweltauswirkungen werden jährlich vom TÜV Austria geprüft und mittels Zertifikat bestätigt.